27. März 2018

Haus am Hang (Part 35)

Mit den Brettern habe ich die obere Oeffnung in der Wand verschlossen. 
Wie in meinen Baubildernzu sehen ist, coloriere und altere ich die einzelnen Bauteile praktisch immer vor dem Zusammenbau. Nach dem Zusammenbau dieser Teile nehme ich dann aber vielfach noch Korrekturen vor, speziell Schattierungen. Wenn man dieses Bild mit den vorherigen vergleicht, kann man sehen, dass ich das hier auch getan habe.


20. März 2018

Haus am Hang (Part 34)

Im nächsten Arbeitsschritt habe ich die Bretter, mittels 2 querlaufenden Hölzern, zu einer geschlossen Wand zusammengefügt.

Nach dem weiteren Abblättern der Farbe (mit Klebeband), habe ich die Bretter noch weiter gealtert. Dies auch wieder mit Wasserfarben.


Haus am Hang (Part 33)

Die Fensteröffnung in der Hauswand wird nur mit einem Bretterverschlag geschlossen.
Die Bretter dafür habe ich gebeizt im Farbton "Eiche dunkel" und anschliessend mit weisser und schwarzer Wasserfarbe gealtert.
Für den gelben Deckanstrich habe ich Crackle Paint verwendet (von Ranger). Leider wird diese Farbe nicht mehr produziert. Durch den dicken Farbauftrag springt die Farbe entsprechend auf, wie hier zu sehen ist:




19. März 2018

Haus am Hang (Part 32)

.... und so habe ich die fertige Bretterwand mit dem Mauerwerk zusammenbauen können ...


Haus am Hang (Part 31)

Nagellöcher und Pigmente haben die Bretterwand vervollständigt ....



Haus am Hang (Part 30)

Wie unterschiedlich die Farben wirken, ist sehr deutlich bei verschiedenen Untergründen zu sehen, dies immer bei gleicher Beleuchtung und der gleichen Fotoeinstellung:






Haus am Hang (Part 29)

Mit vorwiegend weisser Wasserfarbe habe ich die Bretter weiter gealtert. Auch hier wirkt die Farbe im Licht der Schreibtischlampe auf dem Basteltisch, greller als sie wirklich ist ...



Haus am Hang (Part 28)

Wenn Holzbretter, wie die Bretter hier, welche ich für die Verkleidung der zuvor gezeigten Balken benötige, so faserig aussehen, wie diese 5 mm breiten Bretter aus Lindenholz, gibt es einen kleinen Trick ... 



... abbrennen der Fasern mit einem Feuerzeug ...

Die Bretter sind aber nicht vom Feuerzeug so dunkel, sondern von der Eichenbeize, welche ich danach noch verwendet habe. Vor dem Beizen habe ich die Bretter auch noch mit dem Messer bearbeitet.


Haus am Hang (Part 27)

Nach der Bearbeitung mit Messer und Bohrer, sowie der Bemalung und Verwitterung mit Beize und Wasserfarben, sieht die Konstruktion nun so aus.
Aufgrund der starken Basteltischbeleuchtung, wirken die Farben etwas greller, als sie in Wirklichkeit sind.




Haus am Hang (Part 26)

Diese Holzkonstruktion, hergestellt aus Lindenholz, ist für die linke obere Ecke der Fassade vorgesehen.




18. März 2018

Haus am Hang (Part 25)

Die Fassade ist nun wieder trocken und wie im letzten Beitrag erwähnt, stechen die Risse, mit der nun trockenen Farbe, nicht mehr so extrem heraus.
Zum Verwittern und Altern der Backsteine habe ich weisse und schwarze Wasserfarbe verwendet.

Farblich ist noch nicht alles so, wie ich das gerne haben möchte. Für mich habe ich festgestellt, dass es Sinn macht, die Teile nun ein paar Tage zur Seite zu legen und dann wieder mit "neuen Augen" drauf zu schauen. Das ist etwa dasselbe, wie wenn man etwas schreibt, beim anschliessenden Durchlesen, auch wenn man das mehrmals tut, keine Fehler mehr findet ... und ein paar Tage später, springen sie einem dann gleich ins Auge ... :-)


Haus am Hang (Part 24)

Hier habe ich den Rest der Fassade nun auch mit Wasserfarbe gealtert.
Da die Fassade jetzt noch sehr feucht ist, sieht sie dunkler aus, als im trockenen Zustand.
Auch die Risse werden optisch nicht mehr so herausstechen, wie sie es hier noch tuen, weil sich die schwarze Farbe in ihnen gesammelt hat.


Haus am Hang (Part 23)

Wenn man Gips einfärben möchte, ist es sinnvoll, die Oberfläche gut zu wässern, der Gips saugt wie ein Schwamm. Wenn man direkt mit der Farbe drauf geht, wird die Farbe sofort eingesogen, so dass die Oberfläche allenfalls ziemlich fleckig wirkt. Zudem kann man die Farbe fast nicht mehr korrigieren, da sie tief in den Gips dringt.
Am besten nimmt man zum Wässern einen Pinsel (der kann auch grösser sein wie dieser hier) oder ein Schwamm.
Die linke obere Ecke und die Steine darunter habe ich versuchshalber, schon mal mit Wasserfarbe gealtert.


Haus am Hang (Part 22)

Nun habe ich auch das letzte der Verputzstücke aufgeklebt.
Die vertikale Naht, welche noch zu sehen ist, habe ich extra nicht verputzt, weil genau davor später der eine Pfosten des Schuppenvorbaus zu stehen kommt. Aus diesem Grund ist aber die Naht auch an dieser Stelle.
An den Stellen, wo der Verputz bis an die Tür- oder Fensterkante geht, werde ich anschliessend auch die Leibungen verputzen. Aus diesem Grund steht der Verputz an diesen Stellen auch etwas vor, denn es ist optisch schöner, wenn die Fuge, welche allenfalls noch leicht zu sehen sein wird, nicht in der Hauptblickrichtung liegt.


17. März 2018

Haus am Hang (Part 21)

Das nächste Verputzstück ist auch platziert und geklebt.
Die Risse entstehen erst nach dem Aufkleben, an den Stellen, wo ich die gerne haben möchte, indem ich mit den Fingern auf die 0,5 mm dünne Gipsplatte drücke.
Die Art wie ich vorgehe ist viel aufwändiger, als wenn man den Gips direkt auf das Modell aufbringt, dafür habe ich echte Risse im Verputz.

Beim Modellbau ist bei mir der Weg das Ziel und nicht das fertige Modell.



15. März 2018

Haus am Hang (Part 20)


Die ersten 2 Stücke , der 0,5 mm dicken Gipsplatten sind als Deckputz aufgeklebt. Zum Kleben habe ich Weissleim verwendet. Den Leim habe ich nur dort aufgebracht, wo ich am Schluss auch den Deckputz haben wollte. An den Stellen ohne Klebstoff, ist der Gips, beim Drücken mit dem Finger, heruntergebröselt.




14. März 2018

Haus am Hang (Part 19)

Das "Schnittmuster" meiner Gipsplatten für den Verputz, scheinen auf den ersten Blick wohl etwas sonderbar auszusehen, aber ich habe mir dabei schon etwas überlegt :-).

Da die dünnen Gipsplatten später nicht sehr gut geschnitten werden können und beim Schneiden vielfach an einem Ort brechen, wo man gar nicht möchte (beim Abbinden der Platten, wölben sich die Platten leicht, so dass diese beim Schneiden nicht mehr sauber aufliegen), versuche ich die Kanten abzuschalen, welche auch nach dem Aufbringen auf die Wand, als gerade Linie in Erscheinung treten sollen. 

Mit dem Eckstück links oben, werde ich beginnen.


13. März 2018

Haus am Hang (Part 18)


So sehen die dünnen Gipsplatten, mit einer Stärke von 0,5 mm, nach Dem Ausformen aus.
Teile dieser Platten, werde ich als Verputz auf die bisherige Konstruktion kleben.


10. März 2018

Haus am Hang (Part 17)

... und dabei wird es auch mal eng auf meinem Basteltisch ...



Haus am Hang (Part 16)

Kurz vor dem Abbinden des Gipses drücke ich mit einem Borstenpinsel noch die gewünschte Struktur in den Verputz.
Ueberschüssigen Gips fülle ich in die bereitgestellten Silikonkautschukformen, so dass nebenher immer wieder ein paar Steine, Platten oder Dachziegel entstehen.



9. März 2018

Haus am Hang (Part 15)

Wenn auf der Baustelle der Gipser kommt, sieht es jeweils schlimm aus.
Nicht anders sieht es auf meinem Basteltisch aus, wenn ich mit Gips hantiere, wie hier wo ich den Gips in die zuvor gebaute Rahmenkonstruktion gegossen und anschliessend mit einem möglichst geraden Gegenstand (ich verwende den Stahllineal, welcher rechts oben zu sehen ist) abgezogen habe.


8. März 2018

Neue Facebook Gruppe : Feldbahn Modellbau Mst. 1 zu 35

In dieser neuen Facebook Gruppe, werden Claude Fandel und ich,
die gemeinsamen Arbeiten auf unseren Modulen vorstellen:


Diejenigen welche Interesse am Feldbahn Modellbau im Mst. 1:35 haben,
sind herzlich eingeladen, der Gruppe beizutreten!



Haus am Hang (Part 14)

Alle meine Modelle entstehen auf meinem 60 x 60 cm grossen Arbeitsbrett. Dieses liegt auf einem Rollkorpus, an welchem ich meine Modelle im Stehen baue, da ich tagsüber in meinem Beruf schon genug sitze.

Mit dem Rollkorpus bin ich, dank den darunter befestigten Rädern, sehr mobil und so steht er da, wo ich mich beim Modellbauen am liebsten aufhalte. Tagsüber bevorzuge ich das Wohnzimmer, am Abend dann eher das Schlafzimmer :-).

Hier steht der Korpus am Fenster im Wohnzimmer


Den Korpus habe ich hier, wegen dem störenden Gegenlicht für die Fotoaufnahme an eine Wand gestellt. Was nicht auf dem Tisch Platz hat steht darunter .... 



...  und wenns stört, kann der Rollladen auch geschlossen werden.





Haus am Hang (Part 13)

Das was bis jetzt an Verputz am Modell zu sehen ist, ist der Grundputz.
Es fehlt also noch der Deckputz. Diesen stelle ich separat her, mit einer Schichtdicke von 0.5 mm und klebe diesen nach dem Austrocknen auf die bisher vorbereitete Wand.

Zum Giessen des Gipses, welchen ich für den Deckputz verwende, habe ich mir eine Schalung gebaut aus 0.5 mm dicken (und 2 mm breiten) Polystyrolstreifen, welche ich mit Weissleim auf  eine Klarsichtfolie aufgeklebt habe.



6. März 2018

Haus am Hang (Part 12)

Anhand einer Sandprobe, habe ich versucht, den richtigen Farbton für meinen Grundputz zu finden.
Zum Einfärben des Gipses habe ich Wasserfarben verwendet. Neben Schwarz und Weiss, habe ich auch Braun in dazu gemischt.


Haus am Hang (Part 11)

Die Steinfugen habe ich mit feinem Sand aufgefüllt, welchen ich mit einem Weissleim-Wasser Gemisch verfestigt habe.

Der Gips hat nun die Differenz von 0.3 mm überbrückt, zwischen Oberkant Schaumstoffplatten und Oberkant Ziegelsteinen. Da dieser auch später teilweise als Grundputz sichtbar sein wird, habe ich die Oberfläche, kurz vor dem Abbinden der Gipsoberfläche, mit einem Borstenpinsel bearbeitet.

Den Gips habe ich mit einem feinen Spachtel aufgetragen.


5. März 2018

Haus am Hang (Part 10)

Damit ich nicht die gesamte Differenz von der bisherigen Schaumstoffplatte, welche als Träger der Ziegelsteine dient, bis zur Oberkante der Ziegelsteine mit Gips auffüllen muss, habe ich diese Differenz mit 3 mm dicken Schaumstoffplatten aufgefüllt. Bis zur Oberkante der Steine bleibt nun noch eine Differenz von 0.3 mm, da die Steine eine Stärke von 3.3 mm haben.

Diese Differenz werde ich im nächsten Schritt nun mit Gips ausgleichen.

Bei der schraffierten Fläche in der rechten unteren Ecke schliesst das Terrain an, so dass ich in diesem Bereich den Gipsauftrag weglassen werde.