02. Juli 2021 >> Ausstellungstermine aktualisiert

11. August 2015

Wanddetail eines Holzschuppens

Die Oberfläche der Lindenholzbretter habe ich mit einem Cuttermesser bearbeitet.Für die Alterung der Holzteile habe ich Wasserfarben und Pigmente verwendet.

9. August 2015

Hydrant und Schild im Mst. 1:22,5


IIf Feldbahngleis, Spurweite 26,7mm

Um betriebssichere Gleise und Fahrzeuge im Mst. 1:22,5 zu bauen, unter Berücksichtigung von käuflich zu erwerbenden Radsätzen, habe ich für mich die unten abgebildeten Normmasse festgelegt.

Über alle die Jahre hinweg bin ich damit buchstäblich gut gefahren.


Posts sortiert

In der Zwischenzeit habe ich alle Posts unter den Themen auf der linken Seite neu sortiert, so dass das Auffinden (auch für mich) nun viel einfacher ist.

Die Rangierung der Beiträge ist über die Anzahl der Beiträge oder alphabetisch möglich. Ich habe mich für die alphabetische Variante entschieden, welche auch auf Zahlen anwendbar ist.

So habe ich für mich folgende Hauptstruktur vorgesehen:

1. News
2. Aktuelle Bauberichte
3. Tutorial - altern, verwittern, gestalten, kreative Arbeiten
4. Tutorial - Gebäudebau
5. Tutorial - Feldbahn Modellbau
6. Tutorial - Zubehör, Gelände, Umgebung
7. Fotogalerie von fertigen Modellen
8. Diverses

Ich habe festgestellt, dass durch das Ändern der Verlinkungen von der alten Homepage auf diesen Blog, auf der alten Homepage verschiedene Beiträge nicht mehr richtig angezeigt werden. Aus diesem Grund werde ich noch ein paar ältere Beiträge auf diesen Blog herüberholen.




1. August 2015

Haus mit Anbau im Mst. 1:22,5, Part 12


Das fertige Gebäude ist im Diorama integriert

altern und verwittern von rohen Holzbrettern, Part 9 und Schluss

Hier ein paar Holzteile, welche ich so gealtert habe, wie in diesem Tutorial beschrieben

Hier ein etwas vergrösserter Bildausschnitt davon.

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 8

Diese Holzkiste ist in derselben Art entstanden, wie unten beschrieben. Zusätzlich ist noch weisse Kreide zum Einsatz gekommen.

Das ist mein Arbeitsplatz und die Werkzeuge welche ich verwende

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 7

Hier folgt nun der für mich schönste Teil im gesamten Ablauf: das Hineinbringen von weiterem Leben ...
Mit weisser und schwarzer Wasserfarbe habe ich weitere Nuancen hinzugefügt.
Für die bräunlichen Stellen habe ich Pigmente verwendet.
Die Stellen mit Moos sind aus H0 Gras von "Woodland" (T41) entstanden.

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 6

Die Bretter habe ich mit Weissleim in der endgültigen Position zusammengeklebt. Bei genauem Hinsehen ist zu erkennen, dass ich die Reihenfolge der Bretter noch getauscht habe.

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 5

Mit weisser Wasserfarbe habe ich das Holz wieder aufgehellt, dadurch ist dieser gräuliche Effekt entstanden. Damit die Risse dunkler erscheinen, musste ich darauf achten, dass die weisse Farben nicht in die Ritzen läuft. Bei neueren Projekten habe ich den Vorgang gekehrt, da helle ich die Farbe auf, bevor ich die Schwindrisse ins Holz schneide. Diese Reihenfolge ist eigentlich logischer, passiert sie doch auch in der Natur so ... warum bin ich nicht früher darauf gekommen ... ?

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 4

Hier habe ich das Holz im nächsten Schritt mit dunkler Eichenbeize gestrichen.

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 3

Die Verwitterungsspuren habe ich mit demselben Messer in die Bretter geschnitten. Die Astlöcher habe ich mit einem feinen Handbohrer gebohrt.

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 2

Das sieht dann so aus ....

altern und verwittern von rohen Holzbrettern Part 1

Ich möchte anhand von ein paar Holzbrettern gerne zeigen, wie ich diese behandle, damit die Bretter so aussehen, wie wenn sie ein paar Jahre Sonne, Wind und Wetter ausgesetzt sind.

Bei dieser Behandlungsmethode gehe ich von naturbelassenem und unbehandeltem Holz aus.

Die Bretter schneide ich mir in den passenden Dimensionen aus einem grösseren Lindenholzbrett. Die Dicke von diesem Brett, welches ich hier genommen habe, beträgt 0,8mm

28. Juli 2015

Design Anpassung

Die Sammlung der Posts auf der linken Seite des Blogs ist sehr unübersichtlich, was mir nicht  sehr gefällt.  Ich werde in den nächsten Tagen versuchen,  in diese Ablage eine bessere Struktur hineinzubringen.

Bis aber alle Posts richtig sortiert und zugeordnet sind, ist die Reihenfolge in dieser Zwischenzeit leider noch unübersichtlicher.

Die vielen Aufrufe des Blogs freuen mich sehr. Ich hoffe, dass ich mit einen Arbeiten, Inspirationen und Hilfen für die eigenen Projekte bieten kann!

Marcel Ackle


18. Juli 2015

Ein kleines Wandstück Part 11

Für die oberen Kabelschutzrohre habe ich Messingrohre mit einem Durchmesser von 2mm verwendet, für die  Kabel 0,5mm Bleidraht. Die Alterung der Metallteile ist ebenfalls mit Acrylfarbe erfolgt.

Mit diesem Beitrag ist das kleine Wandstück vorläufig fertig. Es wird später in ein anderes Projekt integriert.

Ein kleines Wandstück Part 10

Für die Kabelschutzrohre habe Messingrohre mit 3mm Durchmesser verwendet. Die Abdeckung über den Schutzrohren habe ich  aus 0,15mm Alublech hergestellt und hier schon mal rostfarbig gestrichen.

Ein kleines Wandstück Part 9

Diese Acrylfarben habe ich für die Bemalung verwendet

Ein kleines Wandstück Part 8

Mit dem unten abgebildeten Pinsel und Acrylfarben, habe ich die Figur fertig bemalt.


Ein kleines Mauerstück Part 7

Das Rohr oben in der Wand ist eingemauert. Mit wässrig verdünnter Acrylfarbe, habe ich  die Ziegelsteine gealtert, sprich, die Salpeter Ausblühungen dargestellt. Als erster Versuch, habe ich das Shirt mit unverdünnter weisser Acrylfarbe gemalt.

Ein kleines Mauerstück Part 6

Oben habe ich ein Messingrohr in die Aussparung eingesetzt, bei welchem ich die Wandstärke noch etwas reduziert habe. Zum Aufzeichnen der Figur, habe ich den unten abgebildeten feinen Filzstift benutzt.

Ein kleines Wandstück Part 5

Mit einer Mischung aus Gips und feinem Sand habe ich die Fugen zwischen den Ziegelsteinen gefüllt und anschliessend Wasser dazugegeben. Teilweise ist das Wandstück hier noch feucht.

Ein kleines Wandstück Part 4

Die Steine sind fertig gemauert. Die Idee mit dem Riss im Mauerwerk ist optisch überhaupt nicht befriedigend. Ich werde versuchen diesen in der weiteren Bearbeitung möglichst verschwinden zu lassen ...

Ein kleines Wandstück Part 3

Durch das Kleben von nur jeder 2. Ziegelreihe, können nach dem Aushärten des Klebstoffs, die Zwischenreihen sehr gut dazwischen ausgerichtet werden, ohne dass sich die anderen Ziegelsteine noch verschieben.

Ein kleines Wandstück Part 2

Weitere Steine sind dazugekommen. Im Bereich des eingelegten Papierstreifens will ich einen Riss im Mauerwerk darstellen ...

Ein kleines Wandstück Part 1



Auf ein auf das passende Mass zugesägtes Sperrholzbrett habe ich Millimeterpapier aufgeklebt, bei welchem ich im 5mm Abstand die Linien mit einem Bleistift hervorgehoben habe. Auf diese Unterkonstruktion habe ich mit Weissleim meine ersten Steine geklebt.

10. Juli 2015

Remise Part 13


Dieses Wandstück ist Teil eines Gebäudes, welches ich in das Feldbahn Teilstück "ACHTUNG, Feldbahn kreuzt -1- " integrieren möchte.

Ergänzt mit ein paar Zubehörteilen, ist dieses Wandstück vorläufig fertig.








An dieser Stelle unterbreche ich dieses Projekt.
Ich werde es später weiterführen, da ich mich anderen Bauthemen zuwenden möchte!

Remise Part 12

Über der Türe und im Wandstück, habe ich die Fensterrahmen (aus  Lindenholz) eingesetzt.

9. Juli 2015

Remise Part 11

Den Wandverputz habe ich als 0,5mm dicke Gipsplatte gegossen und anschliessend auf das Mauerwerk geklebt. Durch drücken mit den Fingern auf die dünne Platten, vor dem Abbinden des Klebestoffs, sind die echten Risse.
Mit Acrylfarbe habe ich die weiteren weissen Stelle aufgemalt.

Das Wandstück ist 40 x 58mm gross

Remise Part 10

Den Betonsockel habe ich aus Gips gegossen und mit Wasserfarben gealtert.
Um Risse in der Betonwand zu erhalten, habe ich die gegossene Gipsplatte von Hand gebrochen und anschliessend wieder zusammengesetzt.
Die gemauerten Steine auf der rechten Seite habe ich aus einer zuvor gegossenen Gipsplatte herausgeritzt.

Remise Part 9

Die Balkenlage ist fertig ausgefacht.
Die Stellen, welche später noch Reste des Putzes haben werden, habe ich mit Gips bündig aufgefüllt.
Ein ehemaliges Fenster ist zugenagelt.

Remise Part 8

Mit weisser Wasserfarbe habe ich die Balken aufgehellt.
Mit echten Ziegelsteinen fache ich hier die Balkenlage aus.

Remise Part 7

Mit "Eiche dunkel" habe ich die Balken gebeizt

Remise Part 6

Die Türe wird in dieses Wandstück montiert.
Die Lindenholzbalken habe ich mit dem Cuttermesser bearbeitet und direkt auf eine Kopie der Bauzeichnung geklebt.
Die Bauzeichnung klebt auf einer Schaumstoffplatte.

Remise Part 5

Die Teile sind montiert, die Türe ist fertig ... der Schlüssel steckt ...

8. Juli 2015

Remise Part 4

Anstatt aus Polystyrol, wie ursprünglich vorgesehen, habe ich die Türbänder aus Messing gelötet.
Neben dem Lötkolben benötigte ich dafür einen Juweliersägebogen, Feilen, Pinzette, Zange, Winkel, Gewichte zum Fixieren der Messingteile und einen kleinen Handbohrer, mit welchem ich die 0,5mm grossen Löcher in die Scharniere gebohrt habe.
Der Stahlwinkel garantiert die Rechtwinklichkeit der Winkelscharniere. Mit den Gewichten habe ich die Messingteile vor dem löten fixiert. 

Das sind die Teile, welche ich so hergestellt habe. Unten in der Mitte ist auch der Schlüssel zu sehen, welcher später im Schloss stecken soll.
Die Türblätter haben  mit Wasserfarben den nächsten Verwitterungsschritt erhalten.

7. Juli 2015

Remise Part 3


Die Holztüre habe ich zuerst dunkel gebeizt und nach dem Trocknen der Beize mit Crackle Paint Farbe gestrichen.
Die Türbänder (über der Türe) welche ich aus einer 0,13mm Polystyrolplatte geschnitten habe, habe ich anschliessend nicht verwendet, weil sie mir nicht gefallen haben.

Remise Part 2

In der Regel baue ich meine Modelle immer von klein nach gross ...
Das heisst, dass ich mit einem kleinen Teil beginne, meistens mit der Türe, wie diese hier (gebaut mit Lindenholz) und ich die weiteren Teile nach und nach drum herum anordne (wie das in der Folge hoffentlich zu sehen sein wird)

Remise Part 1

Das sind die Bauzeichnungen, welche zur geplanten Remise im Mst. 1:35 gehören.
Diese Remise ist ein Gebäude, welches ich in das erste Feldbahn-Segment integrieren möchte.

Frontansicht
Meine Bauzeichnungen erstelle ich immer in der effektiven Baugrösse, hier also im Mst. 1:35

Seitenansicht



Ab jetzt Modellbau in 1:35

Mit dem letzten Bild vom 6. Juli 2015, ist für mich der Modellbau im Mst. 1:22,5 Vergangenheit.
Weitere Modelle in dieser Baugrösse werde ich voraussichtlich in den nächsten Jahren keine mehr bauen.

Ich werde aber in den nächsten Wochen noch ein paar Bauprojekte in diesen Blog herüberholen, da auf meiner alten Homepage verschiedene Verknüpfungen zu den Baubeiträgen mit den Bildern nicht mehr funktionieren.

In Zukunft möchte ich hier gerne meine Modelle zeigen, welche ich im Mst. 1:35 baue.
Diese gehören hauptsächlich zu meiner neuen Feldbahnanlage, welche in den nächsten Jahren entstehen soll.

Meine Modelle entstehen mit ein paar wenigen Werkzeugen mit einfachen Bau- und Arbeitstechniken. Diese möchte ich mit Schritt für Schritt Bildern gerne zeigen.

Auf diesem mobilen Arbeitsbrett, welches ich da hin nehme, wo ich gerade gerne bin, entstehen alle meine Modelle.
Die paar Werkzeuge, welche ich benötige sind auf dem Brett immer dabei.