20. Januar 2019

Betonmauer (Part 1)

Zu Abwechslung habe ich hier ein ganz kleines Tutorial in 4 Schritten, für eine Stützmauer in Beton..

In der heutigen Zeit werden zum Schalen von Betonwänden möglichst grossflächige Schalelemente verwendet, welche ein rationelles Erstellen der meist 2-seitigen Schalflächen ermöglicht. In den Hohlraum zwischen den 2 Schalelementen wird in Schichten der Beton gefüllt und mit der Vibriernadel laufend verdichtet damit eine schöne homogene Oberfläche entsteht. Wenn diese Arbeit nicht richtig ausgeführt wird entstehen sogenannte Kiesnester. 

Früher wo der Zeitdruck noch nicht so gross war, hat man die Schalung mit Brettern erstellt, welche man auf Balken genagelt hat. Für die Darstellung im Modell habe ich eine Breite von 5 mm gewählt, was im Original 17, 5 cm entsprechen würde. Auf ein Stück Sperrholz habe ich dazu aus 2 mm starkem Balsaholz, welches ich noch in der Restenkiste hatte, entsprechende Streifen geschnitten und diese mit Weissleim aufgeklebt. Fachlich sind die Bretterstösse in meinem Modell nicht ganz korrekt, denn die Stösse müssten senkrecht übereinander liegen, denn diese enden mittig auf dem Balken, welcher zur Abstützung aussen angebracht ist. Da ein Grossteil der späteren Betonwand durch ein Gebäude verdeckt ist, habe ich die Stösse da angeordnet wo meine jeweiligen Holzabschnitte geendet haben. 

Natürlich hat man die Hölzer möglichst satt gestossen, damit beim Vibrieren des Betons ja keine Betonmilch herausläuft. Die Fugen haben sich aber trotzdem abgezeichnet. Damit sich diese Fugen auch im Modell abzeichnen, habe ich die Bretter mit kleinen Zwischenräumen aufgeklebt, da der Gips, auch wenn er ziemlich dünnflüssig eingefüllt wird, trotzdem eine andere Konsistenz hat wie Beton.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Fragen und Anregungen sind willkommen