30. Oktober 2015

Stützmauer, Part 6

Hier ist der Putz bereits aufgeklebt. Die Risse entstehen bewusst beim Aufkleben der Verputzstücke, indem ich beim Aufkleben mit den Fingern auf die dünnen Platten drücke, bis sich Risse bilden.
Auf Basis meiner Bauzeichnung habe ich als Träger für die Stützmauer, Sperrholzbrettchen zusammengeklebt und da auch schon weitere Wandelemente drauf geklebt.

Stützmauer, Part 5

Das ist die Vorrichtung, mit welcher ich den Verputz für die Stützen separat herstelle, um diesen anschliessend aufzukleben.
Mit Weissleim habe ich 0,5 mm dicke Polystyrolstreifen auf die Hülle einer Klarsichtmappe geklebt, welches ich mit Klebestreifen auf ein Sperrholz Reststück geklebt habe. Zum besseren Ausrichten der Polystyrolstreifen, habe ich zwischen Klarsichtmappe und Sperrholz Millimeterpapier geschoben. Beim genauen Hinschauen ist zu sehen, dass die Polystyrolstreifen zusammengestückelt sind. Das kommt daher, weil ich diese Streifen mehrfach verwenden kann und hier wieder Reststücke von anderen Projekten genommen habe.
In die so vorbereitete Form giesse ich den Gips und ziehe diesen mit einem Stahllineal bündig über die Leisten ab, so dass 0,5 mm starke Platten entstehen.

Stützmauer, Part 4

In die Stoss- und Lagerfugen der Backsteine habe ich mit einem Pinsel feinen Sand gewischt und diesen anschliessend mit einem Leim/Wassergemischt (entspannt mit ein paar Tropfen Spülmittel) verfestigt.
Die Schaumstoffplatten haben einen Gipsüberzug erhalten, welchen ich bündig mit den Backsteinen abgezogen habe.

Stützmauer, Part 3



Um die Differenz von den Holzleisten bis zur Backsteinoberfläche auszugleichen,
habe ich 3mm dicke Schaumstoffplatten aufgeklebt.
Im Hintergrund ist die 2. Stütze zu sehen.

21. Oktober 2015

Stützmauer, Part 2

Der Modellbau beginnt mit der ersten Stütze.

Auf einen Kern aus Kiefernholzleisten, Querschnitt 8 x 16 mm, habe ich zur besseren Ausrichtung der Steine, zuerst Millimeterpapier aufgeklebt und anschliessend die Steine. Für sämtliche Klebearbeiten habe ich Weissleim verwendet.
Im Bereich, wo die Steine später nicht sichtbar sind, weil sie durch den Verputz abgedeckt sind, habe ich die Steine weggelassen.

19. Oktober 2015

Stützmauer, Part 1


Diese Stützmauer möchte ich in mein Diorama "französische Kleinstadtszene" integrieren.
Wie diese Mauer entsteht, ist hier in der Folge  in Schritt für Schritt Fotos zu sehen


Das ist meine Bauzeichnung für die geplante Stützmauer, welche ich im Mst. 1:35 gezeichnet habe, also in derselben Grösse, wie die Mauer entstehen soll.
Die Höhenangaben, also die Koten mit dem Pfeil in meinen Zeichnungen,  beziehen sich immer auf die Höhe in cm ab Fussboden beim fertig aufgebauten Modul. Die Modul-Unterkante hat dabei jeweils die Kote von + 120.

DIE MODELLBAHN - Ausstellung in München 6. bis 8. November 2015


Vom 6. bis am 8. November 2015, bin ich mit meiner aktuellen Feldbahnanlage, Spurweite 26,5 mm Baugrösse 1:22,5, an dieser Ausstellung in München:

Link zur Ausstellung DIE MODELLBAHN

Gleichzeitig habe ich auch schon das erste fertige Modul und weitere Teile im Mst. 1:35 dabei (noch ohne Feldbahn). Einen Teil dieser Modelle habe ich hier im Blog mit Baubildern schon vorgestellt.

Eine Zusammenfassung von Motiven der Anlage gibt es hier zu sehen

Ich würde mich sehr  freuen, wenn sich die 3 Leser dieses Blogs an der Ausstellung zu erkennen geben.

18. Oktober 2015

Fotos von Freunden - Emmanuel Nouaillier

Emmanuel Nouaillier ist ein Künstler und ein hervorragender Modellbauer!

Er besitzt eine sehr gute Beobachtungsgabe und viel handwerkliches geschickt! Diese Eigenschaften spiegeln sich auch in seinen Bildern und Modellen wieder, welche hauptsächlich aus dem urbanen Bereich stammen.

Es freut mich sehr, dass ich hier in meinem Blog ein paar von Emmanuels Werken zeigen kann, von welchen mir Emmanuel die Fotos zur Verfügung gestellt hat.

Die einzelnen Bauschritte sind in seinem Blog zu sehen, zu welchem ich einen Link gesetzt, in vielen Beiträgen in der Fachpresse und im Speziellen im Buch "Perfekt bis ins Detail" von der VGB Verlagsgruppe.








Emmanuels Werke beobachte ich schon seit Jahren, weil sie mich immer wieder faszinieren und auch inspirieren, auch wenn ich eher ländliche Motive baue.

Anlässlich der Ausstellung Modellspoor in Leuten/Belgien im Jahr 2014, haben wir uns das erste Mal persönlich getroffen. Emmanuel war mir auf Anhieb sehr sympathisch, da uns neben der Freude am Modellbau auch die handwerkliche Bearbeitung mit sehr einfachen Mitteln und die vielen kreativen Aspekte verbinden!